PDFDruckenE-Mail

Hypnosetherapie

Aktualisiert (Samstag, den 25. September 2010 um 11:24 Uhr)

 

HypnoseSpirale02

Seit dem Altertum ist die Hypnose eine bekannte und natürliche Heilbehandlung und damit viel älter als andere moderne Psychotherapien.

Hypnose ist die aktive Herbeiführung eines Trancezustandes, also eines vorübergehenden Zustandes veränderter Aufmerksamkeit, um bestimmte Wirkungen zu erzielen. In diesem Bewusstseinszustand völliger Ruhe und Entspannung wird der Zugang zum Unterbewusstsein ermöglicht. Im Trance-Zustand ist jeder Mensch in der Lage, eigene Antworten auf seine Probleme zu finden, weil er seinen Gefühlen, Bedürfnissen und Ängsten näher kommen kann, als ihm dies in bewusstem Zustand gelingt. Die Wirkung “positiver Informationen”, die Vorstellungskraft und die Selbstheilungskräfte des Hypnotisierten sind es, die den Heilprozess in Gang bringen. Jede veränderte Aufmerksamkeit, jede Konzentration auf etwas Bestimmtes ist bereits ein hypnotischer Zustand, z.B. kann die Konzentration auf ein spannendes Buch, einen fesselnden Film oder auf Musik die Umwelt versinken und vergessen lassen - dies hat jeder schon viele Male erlebt.

Um zu erfahren, welche Kraft in unseren Gedanken und Vorstellungen liegt, schließen Sie die Augen und stellen Sie sich vor, wie Sie in eine vollreife, saftige Zitrone beißen. Sie sind dabei im vollen Wachzustand. Doch selbst in diesem Zustand wird die bloße Vorstellung - wenn sie intensiv genug ist - den Speichelfluss anregen.

HEILHYPNOSE:

Die medizinische Heilhypnose ist ein Bewusstseinszustand in völliger Ruhe und Entspannung und ermöglicht den Zugang zum Unterbewusstsein.Die Wirkung von “positiven Suggestionen” wird in der Heilhypnose gezielt gefördert und verstärkt. Im entspannten Zustand nimmt das Unterbewusste leicht auf, was gesagt wird. In der Therapie werden Denkmuster und Überzeugungen überprüft und in heilsame Bahnen gelenkt.

Die Heilhypnose wird heute in der Geburtshilfe, vor Operationen, und auch bei manchen Zahnärzte eingesetzt. Vor allem aber bei körperlichen Störungen, die seelisch mitbedingt sind (psychosomatischen Leiden) wirkt die Heilhypnose oft besser als viele Medikamente. Gute Erfolge erzielt man bei Magengeschwüren, Ekzemen, Schuppenflechte, allergischen Krankheiten, Suchtkrankheiten (Alkohol, Nikotin, Fettsucht, Magersucht) aber auch bei sexuellen Problemen und Hormonstörungen. Bei Krebskranken kann die Heilhypnose unterstützend eingesetzt werden - sei es um die Strahlentherapie verträglicher zu machen oder um dem Patienten die Angst davor zu nehmen.

Heilhypnose bietet die Möglichkeit, die tiefsten Schichten der Seele zu erfassen und so seelisch bedingte Krankheiten zu heilen oder über die Seele Krankheiten zu therapieren.In diesem Zustand zwischen Wachsein und Schlafen sinkt der Blutdruck, die Atmung reduziert sich, die Stoffwechselvorgänge verlangsamen. Während sich die Stresshormone verringern, verbessert sich die körpereigene Abwehr.

Der Hypnotisierte bekommt Zugang zu seinem Unterbewusstem: jede Sekunde während des Lebens wird gespeichert (der Mensch kann alles, nur nicht vergessen).

HÄUFIGE FRAGEN:

Die Hypnose ist ein Zustand zwischen Wachsein und Schlafen (nicht betäubt wie während einer Narkose oder bewusstlos) - der Patient nimmt alles um sich wahr!Keinesfalls verliert der Patient während einer Hypnose seinen Willen oder könnte verleitet werden, etwas zu tun, was er bei vollem Bewusstsein ablehnen würde. Alles, was gegen das moralische Empfinden verstößt, würden den Hypnosezustand unterbrechen. Der Patient muss zu einer Hypnose bereit und mit ihr einverstanden sein - sonst gelingt sie nicht. Niemand kann gegen seinen inneren Willen hypnotisiert werden.

Mit dieser interessanten Technik können wir Verhaltensmuster ändern, Schmerzen, Allergien, Ängste und Depressionen kontrollieren oder aber eine heilsame Reise in die Vergangenheit oder Zukunft machen.